Krankenkasse: die 12 häufigsten Fragen an den VSVV

VSVV beantwortet Ihre Fragen zum Thema Krankenkasse

"Viele Fragen an den VSVV betreffen die lässtigen Werbeanrufe von Krankenkassenvermittlern"

"Der VSVV ist nur seinen bestehenden Mitgliedern gegenüber verpflichtet. Unerwünschte Werbeanrufe führen wir keine durch. Sollte sich jemand als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter unseres Verbandes ausgeben, dann notieren Sie sich bitte den Namen und die Telefonnummer damit wir allfällig notwendige, rechtlichen Schritte in die Wege leiten können. Nur so gelingt es uns diese Belästigungen zu stoppen. Unser Mitglieder-service kontaktiert Sie nur mit Ihrem Einverständnis und nur in dringlichen Fällen telefonisch. Sie erkennen uns an der Telefonnummer +41 61 305 99 00. Der VSVV spricht sich entschieden gegen unlautere Werbeanrufe von dubiosen Callcentern aus der Schweiz und aus dem Ausland aus."

Peter M. Adam, Präsident VSVV

Frage: In der Grundversicherung sind alle Krankenkassen gleich. Warum gibt es dann günstige und teurere Anbieter?

Antwort: Im Grundsatz gilt: Die Prämien sind das Abbild bezogener Leistungen! Die unterschiedliche Höhe der Prämien steht also in einem ganz engen Zusammenhang mit dem Gesundheitszustand, des sogenannten Versichertenkollektiv einer Krankenkasse. Wenn die Gemeinschaft der Versicherten weniger Leistungskosten verursacht, kann diese Krankenkasse entsprechend günstigere Prämien offerieren – und umgekehrt.

Um den Leistungsausgleich für junge und alte Versicherte, zwischen den Krankenkassen innerhalb eines Kantons einigermassen sicherzustellen, wurde der sogenannte «Risikoausgleich» geschaffen. Dieser soll die Jagd nach jungen Versicherten unattraktiver machen indem für junge Versicherte Prämienanteile abgeführt werden müssen, welche dann älteren Versicherten, in Form von Beiträgen an die Versicherungsleistungen zur Verfügung stehen. Auf diese Weise will man erreichen, dass die Prämien bei Krankenkassen mit «schlechter Altersstruktur» nicht ins Bodenlose steigen, da bekanntlich mit zunehmendem Alter auch die Krankheitskosten ansteigen.

Frage: Welche Kosten der Grundversicherung muss ich selbst tragen?

Antwort: Die jährliche Kostenbeteiligung in der Grundversicherung schreibt das Krankenversicherungsgesetz vor und setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Die Franchise: Sie ist ein fixer Betrag welche jedes Jahr neu gewählt werden kann. Erwachsene haben die Wahl zwischen 300, 500, 1000, 1500, 2000, 2500 Franken. Je höher die gewählte Franchise, desto tiefer die monatlichen Prämien.
  2. Der Selbstbehalt: dieser Beträgt zehn Prozent der die Franchise übersteigenden Kosten. jedoch maximal 700 Franken für Erwachsene und 350 Franken für Kinder.
  3. Der Spitalkostenbeitrag: Dieser Beträgt 15 Fr. pro Tag im Spital.

Frage an den VSVV: Ich möchte die Franchise bei der Grundversicherung verändern. Wie hoch oder tief kann ich gehen und welche Fristen muss ich beachten?

Antwort: Die gesetzliche Minimalfranchise für alle Personen ab 19 Jahren beträgt 300 Franken pro Kalenderjahr. Es ist aber durchaus möglich und sinnvoll, sich freiwillig eine höhere Franchise (in 500er-Schritten) von 500 Franken bis zu 2500 Franken aufzuerlegen. Auf diese Weise profitieren Sie nämlich von einem Prämienrabatt. Reduktionen der Franchise sind jeweils bis zum 30. November und Erhöhungen bis zum 31. Dezember möglich. Der Änderungswunsch muss am letzten Arbeitstag vor dem angegebenen Termin bei Ihrer Krankenkasse eintreffen.

Frage: Wozu sind Zusatzversicherungen eigentlich gut?

Antwort: Mit den Zusatzversicherungen können Sie Ihre persönlichen und individuellen Gesundheitsbedürfnisse optimal abgedecken. Diesbezüglich sind Sie nämlich allein mit der Grundversicherung nicht gut gstellt. Die wichtigsten Beispiele hierfür finden wir beispielsweise im grossen Bereich der Alternativmedizin, bei den Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen. Aber auch Ihr Fitness Abo, die freie Spitalwahl mit Chefarzt und Privatsphäre, die Zahnbehandlungskosten oder die wichtigen Unfallversicherungen für Kinder können intelligent abgesichert werden. Gerne beraten wir Sie direkt unter +41 61 305 99 00 oder persönlich an unserem Hauptsitz oder bei Ihnen zu Hause.

Frage: Kann ich eine Zusatzversicherung jederzeit beginnen lassen?

Antwort: Normalerweise kann jede Zusatzversicherung, entsprechend dem Wunsch und Bedarf des Kunden, auf den Tag genau abgeschlossen werden. Allerdings kann die Krankenkasse, den Beginn der Versicherung von einer formellen Gesundheitsprüfung abhängig machen.

Frage an den VSVV: Bin ich Ausland mit der Grundversicherung genügend versichert?

Antwort: Wenn Sie sich in Länder der EU oder in einen EFTA-Staat begeben und notfallmässig einen Arzt benötigen oder ins Spital müssen, genügt es im Normalfall, Ihre europäische Krankenversicherungskarte vorzuweisen. Sie haben dadurch im Rahmen des Rechts des Aufenthaltslandes, im gleichen Umfang Anspruch auf medizinische Leistungen, wie wenn Sie dort versichert wären. Wenn Sie Ihre Reise in eine Destination ausserhalb der EU- oder EFTA-Staaten führt, werden die Rückvergütungen maximal das doppelte einer gleichartigen Behandlung in der Schweiz betragen. Ebenfalls nicht vergessen: eine Rückführung – z.B. aus den USA oder aus Thailand – können rasch sehr, sehr teuer werden!

Frage an den VSVV: Wann sollte ich die Unfallversicherung von der Grundversicherung (KVG) sistieren, um eine Doppelversicherung zu vermeiden?

Antwort: Bei einer Anstellung von mindestens acht Stunden pro Woche beim gleichen Arbeitgeber kann die Unfallversicherung in der Grundversicherung sistiert werden. Sie sind in dieser Zeit obligatorisch durch den Arbeitgeber gegen Berufs- und Nichtberufsunfälle versichert.

Frage: Ich ziehe in einen anderen Kanton, ändert sich meine Prämie in der Grundversicherung?

Antwort: Ja. Denn die Prämien sind je nach Kanton verschieden. Selbst im gleichen Kanton kann es bis zu drei Prämienregionen geben. Diese werden jeweils vom BAG (Bundesamt für Gesundheit) festgelegt.

Denken sie daran, bei einem Umzug auch Ihre anderen Versicherungen anzupassen. Gerne helfen wir Ihnen dabei.

Frage: Habe ich einen Anspruch auf Prämienverbilligung?

Antwort: Ein Anspruch entsteht, wenn Ihr Einkommen und Ihr Vermögen eine finanzielle Unterstützung nötig machen. Da Prämienverbilligungen Sache des Kantons ist, wird auch die Abwicklung von Kanton zu Kanton unterschiedlich gehandhabt. Wer genau Anspruch auf eine Subvention der Krankenkassenprämien (Prämienverbilligung) hat, entscheiden die kantonalen Behörden.  Wenden Sie sich einfach an Ihre zuständige Stelle in Ihrem Wohnkanton. Sie finden sie hier:

Frage: Wir bekommen ein Baby. Man hat uns geraten, unser Kind schon vor der Geburt bei einer Krankenkasse anzumelden. Ist das sinnvoll?

Auf jeden Fall! Der grosse Nutzen einer vorgeburtlichen Anmeldung bei einer Krankenkasse liegt darin,  dass das Baby von der ersten Tag an rundum versichert ist – inkl. aller wichtigen Zusatzversicherungen und ganz ohne Risikoprüfung. Die Versicherungsprämie wird dann erst ab Geburt Ihres Kindes fällig.

Frage: Kann ich meine Versicherungspolicen- und Unterlagen zur Überprüfung an VSVV weiterleiten?

Antwort: Ja, dies ist auch gleichzeitig einer der grössten Nutzen unserer Mitglieder. Als Mitglied des VSVV können Sie all Ihre Fragen oder Unterlagen per Mail (info@vsvv.ch) an uns richten. Sie entscheiden wann, wo und wie Sie Ihre Versicherungs-Angelegenheiten bearbeitet oder kontrolliert haben möchten. Ganz einfach und bequem.

Für ergänzende Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail. Bleiben sie gesund.

Peter Martin Adam, Präsident

Freundliche Grüsse

Zurück
24. Okt 2020

Tags

2020 3-Säulen Prinzip Absicherung Altersvorsorge Ausbildungskosten Babyschwimmen Behinderung Dental Ergänzungsleistungen Erhöhung Geburt Götti Gotti IV Kapital Kiefer Kind Kinder Kinderschwimmkurs Kindersparkonto Kosten Kostenexplosion krankenkasse Krankenkassen 2020 Krankenkassenprämien 2020 Milchzähne MItglieder Prämie 2020 Prämien Prämien 2020 Prämienentwicklung Prämiensenkung Rente Risiko Säule 3a Schwimmkurs Spangen Todesfall versicherung Versicherungsschutz Vorsorge VSVV Wohneigentum Zähne Zahnstellungen