Krankenkasse: Prämien steigen weiter!

Prämien Krankenkasse

Dunkle Wolken über Bern: Prämienerhöhungen in Sicht! Krankenkassen warnen vor einem Prämienanstieg von mehr als 30 Prozent!

Sollten sämtliche Vorhaben, die zurzeit im Gesundheitswesen zur Diskussion stehen, umgesetzt werden, kostet dies die Prämienzahler jährlich rund 10 Milliarden Franken – zusätzlich!

Insgesamt drohen uns 10 Milliarden Franken Mehrausgaben – pro Jahr!

Die gute Nachricht vorweg: Die Schweizerinnen und Schweizer fühlen sich gesund. Wie das Bundesamts für Statistik ermittelt hat, bewerten 85 Prozent der Bevölkerung ihren Gesundheitszustand als «gut» oder sogar «sehr gut». Die schlechte Nachricht: Nie zuvor haben wir mehr für unsere Gesundheit ausgegeben als heute. 2017 schlugen mit 82,5 Milliarden Franken zu Buche! Die Kosten unseres Gesundheitswesens steigen schneller als die Löhne mit denen wir dies bezahlen sollten. Vor allem Familien leiden unter den hohen Prämien ihrer Krankenkasse.

Die ersten Krankenkassen schlagen Alarm

Jetzt sind es die Krankenkassen die vor der nächsten Prämienexplosion warnen. Im Bundeshaus liegen grössere Vorhaben zum Gesundheitswesen auf dem Tisch. Werden diese alle umgesetzt, müssen wir uns auf Mehrausgaben von zehn Milliarden pro Jahr einstellen! Wenn dies auf die  Prämienzahler abgewälzt würde, würden die Prämien um über 30 Prozent ansteigen. Die Kosten im Einzelnen:

Neuer Arzttarif: drei Milliarden

Der Ärztetarif Tarmed ist seit Jahren umstritten. Im Tarmed ist geregelt, wie viel Geld ein Arzt oder ein Spital in Rechnung stellen darf. Die Ärzte sind darüber jedoch nicht glücklich und behaupten, ihre Leistungen würden nur ungenügend abgegolten. Aus diesem Grund hat der Ärzteverband FMH und der Krankenkassenverband Curafutura, den sogenannten „Tardoc“ ausgearbeitet und dem Bundesrat zur Bewilligung eingereicht. Der Haken dabei – dieses neue, modernere Tarifierungssystem wird schätzungsweise  20 Prozent höhere Kosten verursachen. Woher das Geld kommen soll, darüber wird – natürlich – noch gestritten. Immerhin geht es um Mehrkosten von drei Milliarden Franken pro Jahr!

Die Pflege-Initiative: fünf Milliarden

Die Pflegeberufe sollen attraktiver werden. Ein besseres Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten, einen höherem Ausbildungslohn sowie eine Begrenzung der Anzahl Patienten pro Pflegeperson. Der Berufsverband der Pflegerinnen und Pfleger hat zu diesem Zweck die sogenannte Pflege-Initiative lanciert – welche vom Bundesrat abgelehnt wird. Doch die Initiative kommt beim Volk gut an. Sie ist sympathisch und hat darum gute Chancen angenommen zu werden. VSVV schätzt Mehrkosten von  fünf Milliarden pro Jahr für sehr realistisch.

Neue Krebsmedikamente: eine Milliarde

Die Pharmaindustrie hat eine grosse Anzahl von neuartigen aber extrem teuren Krebsmedikamenten bereit: für die betroffenen Patienten ist dies zwar ein Segen, für die Prämienzahler jedoch eine enorme Belastung. VSVV rechnet vor: Kommen auch schon nur 30 Medikamente auf den Markt, welche – defensiv gerechnet – durchschnittlich 300‘000 Franken kosten, verursacht dies, wenn auf diese Weise 100 Patienten geholfen wird, Mehrkosten von einer Milliarde Franken.

Finanzspritzen

Es scheint als würde das Geld bei den Gesundheitspolitikern sehr locker sitzen. Bereits vor 14 Tagen hat der Bundesrat der Pflege vorab 83 Millionen zugesichert und gleichzeitig einen erleichterten Zugang zu psychologischen Behandlungen angeboten. Parallel dazu macht sich eine neu gegründete Parlamentarische Gruppe für Kinder- und Jugendmedizin für zusätzliche Finanzspritzen für die Kinderspitäler stark. Kumulierte Mehrkosten: eine Milliarde.

Entgehen Sie der Prämienfalle - VSVV hilft

Als Mitglied des VSVV profitieren Sie von:

  • vorteilhaften Angeboten, insbesondere durch die Realisierung von Prämienvergünstigungen für die Mitglieder unserer Kooperationspartner
  • zielgerichtete, bedarfsgerechte Informationen zur Bestimmung des Vorsorge-, Versicherungs-, und Anlagebedarfs, vornehmlich in den Bereichen Krankheit, Erwerbsausfall und Altersvorsorge.
  • klare und verständliche Konzepte unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Wünsche und Bedürfnisse
  • Unterstützung in allen Versicherungsbelangen durch ein breites Netzwerk von Spezialisten
  • regelmässiger Newsletter und Informationen mit aktuellen Themen und Dienstleistungen

Der Verband hat seinen Hauptsitz in Basel und umfasst heute über 8‘000 Mitglieder.

Zurück
15. Jul 2019

Tags

2020 3-Säulen Prinzip Absicherung Altersvorsorge Ausbildungskosten Behinderung Dental Ergänzungsleistungen Erhöhung Geburt Götti Gotti IV Kapital Kiefer Kind Kinder Kindersparkonto Kosten Kostenexplosion krankenkasse Krankenkassen 2020 Krankenkassenprämien 2020 Milchzähne MItglieder Prämie 2020 Prämien Prämien 2020 Prämienentwicklung Prämiensenkung Rente Risiko Säule 3a Spangen Todesfall versicherung Versicherungsschutz Vorsorge VSVV Wohneigentum Zähne Zahnstellungen